Zurück zur Startseite

Der große Araban im großen Glück

Arabans neues Frauchen hat für uns folgende Geschichte geschrieben:

Araban...
Araban, schlafend auf dem Sofa

...und Kimba
Kimba, schlafend auf dem Sofa
Ein wirklich anstrengendes Leben.

So sieht es hier im Büro aus, während Frauchen am Schreibtisch das Hundefutter verdient.
Arabans Vorliebe für Hefezopf und Milchbrötchen will ja finanziert sein.

Araban fand nach drei weniger schönen Jahren eine neue Heimat auf dem Tier- und Gnadenhof von animal hope e.V.

Araban im Gras liegend

Dort erholte er sich dank guter Pflege und wurde wieder ein richtiger Hund, der so langsam wieder in ein eigenes Heim einziehen wollte. Felicia Ruhland tat das Richtige und stellte ihn zur Vermittlung auch auf den Internetseiten von www.doggenschutz.de vor. Mit Lydia Muus, der Initiatorin des Doggenschutz, verbindet uns viel - wir haben über sie schon unseren verstorbenen Herzensbrecher Carlos bekommen und auch Kimba kam auf diesem Weg zu uns.
Unser gefleckter Drache ist aber ein sehr wählerischer Hund, der noch lange nicht jeden Hundekumpel duldet. Also mußten wir verreisen - gute 500 km weit Richtung Süden - um zu testen ob die Beiden sich wohl mögen würden.

Araban und Kimba

Doch wer könnte einem so charmanten und stattlichen Doggenherrn wie Araban wiederstehen - endlich mal ein richtiger Hund (mit 96 cm knappe 20 cm höher als Kimba). Araban kam, sah und siegte, bei Kimba und bei Frauchen.

Eine Woche später machte sich Felicia auf den Weg nach Norden - um das "Baby" in die neue Heimat zu bringen. Oh, das war spannend! Bei der Ankunft um zwei Uhr nachts weigerte sich das schwarze Riesentier ins Haus zu gehen. Katzen, Kimba und drei Menschen lockten, bettelten, zogen... Und endlich ging er dann mit Felicia ins Gästezimmer. Der Abschied am nächsten Mittag war besonders für Felicia schwer - das Riesenbaby hatte alle um den Finger gewickelt. Aber die Sorgen waren unbegründet.

Araban hat seinen Platz gefunden...
Araban thront auf seinem Sofa
und will dort auch nicht gestört werden.

Leider ist es uns noch nicht gelungen die Beiden beim Spielen zu fotografieren.
Nur soviel - wenn DIE aus Blech währen... wir müßten ständig ausbeulen. Wenn 130 Kilo aufeinanderprallen bewegen sich im Haus selbst schwere Eichentruhen durch den Flur, und den Traum vom englischen Rasen haben wir schon lange begraben.

Araban, genannt Ara-Baby, oder auch "Heini", wenn er im Überschwang mal wieder über die Katzen trampelt, ist ein Traumhund. Wir haben immer ältere Tierschutzhunde übernommen, von denen einige sogar eine noch schlimmere Vergangenheit hatten als unser Langer - alle waren trotz ihrer Vorgeschichte vertrauensvoll, menschenfreundlich, liebenswert. Und Araban ist ganz sicher einer der Nettesten.

Wir bedanken uns bei Felicia Ruhland dafür, dass sie uns diesen fantastischen Hund so vertrauensvoll überlassen hat. Und bei Lydia Muus für ihren unermüdlichen Einsatz für in Not geratene Doggen und Boxer. Ohne Euch würde dem Tierschutz einiges fehlen.

Araban will nach Hause

Können wir jetzt endlich Heimgehen?


Zurück Nach oben