Zurück zur Startseite

Kiwi und ihre Ausflüge - Fortsetzung - Kiwi erzählt

vom 8. Februar 2008
von Silvia Schwabe

Hallo Leute, ich bin es mal wieder - Kiwi!

Also ich habe Euch ja neulich von meinem ersten großen Ausflug mit Silvia und Heinz berichtet und ich muss schon sagen, wenn Silvia etwas verspricht, dann kann man sich echt darauf verlassen.

In der Zwischenzeit hat sie mit mir bereits weitere Ausflüge unternommen und heute, ich bin ganz aufgeregt, wenn ich daran denke, ich darf zum ersten Mal zu ihr nach Hause!

Silvia kam bereits schon kurz nach dem Aufstehen (11:30 Uhr) auf den Hof, ich hatte noch nicht mal gefrühstückt geschweige denn zu Mittag gegessen. Aber das war jetzt auch gar nicht mehr wichtig, denn Fe und ich warteten bereits schon draußen auf sie. Wir hatten heute suuuuper Wetter, blauer Himmel und die Sonne strahlte für uns beide was das Zeug hielt.

Fe und Silvia hatten noch kurz etwas besprochen von wegen wie lange und so und dann ging Fe kurz weg und kam mit einem Hundenapf und Futter in der Hand wieder zurück. Hey, das find ich aber mal ne gute Idee! Das sieht ja schwer nach Picknick mit Silvia aus. Allerdings bin ich mir noch nicht so ganz sicher, ob ihr mein Menü auch schmecken wird?! Fe drückte Silvia alles in die Hand und meinte: "Es ist besser, wenn Kiwi erst nach der Autofahrt etwas frisst, nicht dass sie Dir noch ins Auto spuckt!" Na wie find ich denn das??? Als wenn ich auf den weißen Tüchern in Silvia's Auto Schweinereien hinterlassen würde. Da war ich schon ein wenig entsetzt was Fe so von mir denkt. Aber Schwamm drüber, jetzt will ich endlich los.

Den Ablauf kannte ich bereits schon. Heckklappe auf, Kiwi rein, Leckerli hinterher und Klappe zu. Das funktioniert jetzt schon ganz prima. Nur über eines bin ich mir noch nicht so ganz schlüssig, warum darf ich nicht vorne bei Silvia auf dem Beifahrersitz sitzen? Heimlich habe ich natürlich versucht, mich während der Fahrt von hinten anzuschleichen. Aber ich kam nicht wirklich weit, denn irgendwie hat sie die Leine an einer Halterung fest gemacht und aus war es. Na ja, wenn sie meint, dann schau ich eben hinten raus und verschmier ihr ein wenig die Fensterscheiben. Die Fahrt war diesmal richtig lange, aber ich fand es gut. Nur dieses hin und her geschaukele, da kann einem schon bissle mulmig und kotzelig werden.

Nach 20 Minuten waren wir dann da. Silvia hat vor einem Haus geparkt und ich durfte raus. Natürlich nur auf Kommando, klar!

Nicht schlecht, sieht spannend aus, auch mit Garten und Rasen und so. Das wollen wir doch gleich mal festhalten und kurz markieren! Alles meins!!!! Dann schloss sie die Haustüre auf und ich durfte rein. Sie hat mir auch gleich die Leine ab gemacht und so konnte ich alles genauestens inspizieren. Ich lief und lief und lief bis ich endlich kappierte, dass ich im Kreis herum lief. So was Verrücktes und Silvia lachte. Sie setze sich auf die Eckbank und ich dachte: "Hei supi, ich setz mich dazu!" Au weia! Weit gefehlt! Mitten im Anlauf schoss ein lautes und bestimmtes NEIIIIIN durch meine Ohren. Komisch, auf dem Hof, in meinem Zwinger sitze ich doch auch auf meiner Hütte. Da findet sie es immer ganz toll und krault mich sogar. Na ja, dann lassen wir das eben.

Aaah und hier findet nun wohl auch das Picknick statt. Denn in der Küche hat sie jetzt meine Schüssel mit Futter und Wasser aufgestellt. Aber jetzt habe ich echt keine Zeit. zum Futtern, denn wenn ich das gerade richtig mitbekommen habe, dann sind wir gleich mit Margit und zwei feschen "Jungs" verabredet und da will man ja schließlich eine "gute Figur" machen! Also ganz nett hier so insgesamt. Man kann überall raus schauen, im Kreis laufen bis einem schwindelig wird und warm ist es auch.

Aber jetzt nix wie los. Um 13 Uhr sollen wir in Löchgau sein. Wir wollen uns auf keinen Fall verspäten. Ich wieder rein ins Auto und los geht's. Es war nicht weit. Nach ein paar Minuten waren wir bereits schon da. Und da standen sie auch schon... die Jungs!!! Huiuiui, die haben bestimmt Stammbaum, so wie die aussehen! Der eine groß und mächtig, ein Bobtail namens "Giacomo" (Casanova) und "Sam", etwas kleiner, ein Golden Retriever. Nicht schlecht die beiden. So was haben wir auf dem Hof nicht. Und wie die mich anstarren. Jetzt bekomme ich doch ein wenig wackelige Knie. Ich schau mal zu Silvia, was sie meint, ob wir uns da hin trauen können. Sie machte mir Mut und wir steuerten geradewegs auf die beiden zu. "Augen zu und durch", dachte ich mir.

Die ganze Aufregung umsonst. Nix passierte! Wir haben uns beschnuppert und ich hab den beiden gleich vermittelt: "Nicht anfassen!" Das haben sie sofort akzeptiert und so konnte der eigentliche Ausflug nun endlich losgehen. Richtig toll war es. Auf einer großen Wiese durfte ich sogar mit ohne Leine laufen. Sam war wohl mehr an den Mauselöchern interessiert als an mir, aber Giacomo hat mir echt den Hof gemacht. Immer wieder hat er mich bissle geschubst und ist auf Tuchfühlung gegangen, ganz vorsichtig. Ein richtig Netter, mit Anstand und so. Wohl gut erzogen?! Es war einfach herrlich. Ich konnte mich im Gras wälzen, herumspringen, spielen und immer wenn ich zu Silvia oder Margit kam, dann gab es ein Leckerli. Nach zwei wirklich schönen Stunden waren wir dann wieder bei Margit zu Hause. Wir haben uns verabschiedet und wenn ich Euch sage, ich glaube, Giacomo ist der Abschied ein wenig schwer gefallen.

Als wir wieder bei Silvia zu Hause waren, war Heinz inzwischen auch da und hatte für uns gekocht. Na ja, wohl mehr für Silvia als für mich. Er empfing uns strahlend an der Haustüre, mit einem Handtuch. Komischer Empfang?! Ach jetzt versteh ich. Silvia ist etwas pingelig mit ihren schönen, roten Fliesen und meinte, dass sie mir jetzt erst mal die Füße sauber machen müsste. O.K. Mittlerweile weiß ich ja, dass ich über solche Dinge mit ihr nicht zu diskutieren brauche. Ich legte mich einfach auf den Rücken und so erwischte sie dann auch wirklich jeden Krümel.

Die Beiden haben dann erst mal gegessen - ohne mich - denn meins stand ja in der Küche auf dem Boden. Anschließend haben wir uns dann auf die Terrasse gesetzt. Alles ohne Leine wohlgemerkt! Es war einfach super schön und ich habe mich total wohl gefühlt bei den Beiden.

Als die Sonne dann langsam unterging wurde Silvia ein wenig traurig, denn wir mussten aufbrechen in Richtung Illingen. Ich war noch nie so lange weg und ehrlich gesagt, diesmal viel es mir zum ersten Mal ein wenig schwer, wieder zurück zu gehen in meinen Zwinger.

Eure glückliche Kiwi

P.S.: Sicher träumt Kiwi heute Nacht von den vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen
die der Tag ihr heute bot.

(Copyright Bild und Text S.Schwabe)


Zurück

Nach oben